When it comes to improving the quality of your output, it’s important to “speak with data and manage with facts.” The key to improvement is establishing benchmarks and obtaining actionable data that point you to the issues you need to focus on. This is where quality metrics come in.

Hier sind die 5 wichtigsten Qualitätskennzahlen, die Sie verfolgen sollten:

1. Ausbeute im ersten Durchgang

Die Ausbeute beim ersten Durchlauf (FPY), auch Durchsatzausbeute (TPY) genannt, ist ein Indikator für die Produktions- und Qualitätsleistung einer Anlage. Die FPY wird berechnet, indem die Anzahl der "guten" Einheiten ohne Nacharbeit oder Ausschussfehler, die einen Prozess verlassen, durch die Anzahl der Einheiten geteilt wird, die in denselben Prozess über einen bestimmten Zeitraum eingehen.

First Pass Yield (FPY) = Qualitätseinheiten/Gesamtproduktionseinheiten

Hersteller sollten einen hohen und gleichbleibenden FPY anstreben, was darauf hindeutet, dass die Prozesse und Anlagen zuverlässig sind und die Kosten für Ausschuss und Nacharbeit relativ niedrig sind. Die Ausbeute beim ersten Durchlauf kann manuell berechnet oder mit einer digitalen FPY-App in Echtzeit verfolgt werden Produktionsdaten .

Tulip First Pass Rendite App
Tulipdie App First Pass Yield

2. Ausschußquote

Die Ausschussrate ist "der Prozentsatz der Materialien, die zur Produktion geschickt werden und nie Teil des Endprodukts werden".

Im Allgemeinen kann die Ausschussrate wie folgt berechnet werden:

Ausschussrate = Gesamtausschuss/Gesamtproduktionsmenge

Die Arten von Schrott, die in die Berechnung einfließen, können je nach Unternehmen variieren.

3. Fehlerquote bei Lieferanten

Die Lieferantenfehlerquote ist der Prozentsatz der Materialien von Lieferanten, die die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen. Die Qualität der Materialien von Lieferanten kann einen großen Einfluss auf die Qualitätskosten haben. Es ist auch wichtig, die Qualität der eingehenden Lieferanten zu verfolgen, d.h. den Prozentsatz der erhaltenen Materialien, die die erforderlichen Qualitätsanforderungen erfüllen. Darüber hinaus müssen auch die Rückbelastungen von Lieferanten oder die Gesamtkosten, die den Lieferanten für Materialien in Rechnung gestellt werden, die nicht den Qualitätsstandards entsprechen, berücksichtigt werden.

Lieferantenfehlerquote = % fehlerhafte Materialien
Qualität der eingehenden Lieferanten = % der Materialien, die die Qualitätsanforderungen erfüllen
Lieferantenrückbelastungen = Gesamtkosten, die den Lieferanten für Materialien in Rechnung gestellt werden, die nicht den Qualitätsstandards entsprechen

Diese Qualitätskennzahl ist wichtig für das Verständnis der Qualität im gesamten Wertstrom.

4. Kosten der Qualität

Die Qualitätskosten sind eine Kennzahl, die die Gesamtkosten der qualitätsbezogenen Bemühungen quantifiziert. Diese Qualitätskennzahl klassifiziert qualitätsbezogene Kosten und ermöglicht es dem Management und Qualitätsfachleuten, Investitionen in die Qualität auf der Grundlage verschiedener Kostenbereiche zu bewerten. Die Kostenbereiche umfassen:

Kosten der Kontrolle

  • Präventionskosten, die sich aus den Bemühungen ergeben, das Auftreten von Fehlern zu verhindern
  • Gutachterkosten, die sich aus der Entdeckung von Mängeln durch Inspektion, Prüfung und Audit ergeben

Kosten des Versagens der Kontrolle

  • Interne Fehlerkosten, die durch intern entdeckte und ausgemusterte oder reparierte Defekte entstehen
  • Externe Fehlerkosten, die aus Defekten resultieren, die den Kunden tatsächlich erreichen.

Die Messung der Qualitätskosten hilft einem Unternehmen, die potenziellen Einsparungen durch die Implementierung von Prozessverbesserungen zu ermitteln.

https://tulip.widen.net/content/dqqkpzsuew

5. Materialrücksendegenehmigungen (RMAs) und Rücksendungen

Eine Warenrücksendegenehmigung (RMA), auch bekannt als Rücksendegenehmigung (RA) oder Warenrücksendegenehmigung (RGA), ist ein Teil des Prozesses der Rücksendung eines Produkts, um eine Rückerstattung, einen Ersatz oder eine Reparatur zu erhalten. RMAs können aus einer Vielzahl von Gründen ausgestellt werden. Sie sind ein direktes Maß für die Qualität eines Produkts und die Nichtübereinstimmung mit den Anforderungen der Verbraucher.

Es ist eine gute Idee, die Gründe zu analysieren, warum Kunden Waren zurückgeben. Eine Pareto-Analyse der 20 % der Faktoren, die für 80 % der Rücksendungen verantwortlich sind, kann dabei helfen, die Ursachen für die Qualitätsprobleme zu ermitteln.

Optimieren Sie Ihre Qualitätsmanagement Bemühungen mit Tulip

Erfahren Sie, wie führende Hersteller Tulip nutzen, um Echtzeitdaten zu erfassen, die Produktion zu verfolgen und die Qualität zu verbessern.

Tag im Leben CTA Illustration